Endlich Herbst! Endlich Kürbiszeit!

6

September 29, 2013 von cairnsbirdwing

Seit fast einem Jahr freue ich  mich darauf, dass sie endlich wieder anfängt, die Kürbiszeit. Und endlich endlich endlich ist es so weit!

Ich habe mich letztes Jahr in den Kürbis verliebt, und mir die Finger wund gekocht. Dann war die Kürbiszeit plötzlich vorbei, meine Vorräte weggekocht und keine Kürbiszeit in Sicht. Seitdem warte ich darauf, dass es endlich wieder losgeht.

Gestern bin ich also über den Markt geschlendert und habe vor lauter Aufregung vor mich hergesummt:

Ich schlendere übern Markt,
Mit ’nem Körbchen in der Hand,
Ich lauf von Stand zu Stand,
und jeder kriegt gesagt:
„Es ist ist wieder soweit,
jetzt beginnt die Kürbiszeit!
Der Spaß geht los, drum hängt euch rein,
um die ersten dies‘ Jahr zu sein!“

Kürbiszeit, Kürbiszeit, du bist so wunderbar, drum geh‘ ich jetzt auf den Markt und kauf‘ Vorrat für ein Jahr.

Oh Kürbiszeit, Kürbiszeit, du bist so wunderschön; drum hoffe ich wie jedes Jahr, du würdest nie zu Ende gehen.

Und dazu denke man sich die Melodie von Jingle Bells.

Ich gebe gerne zu, dass mich einige Leute komisch von der Seite angeschaut haben, aber das war mir egal. Endlich wieder Kürbisse einkaufen!

Freut ihr euch auch so auf den Herbst wie ich? Ich bin ein absolutes Herbstkind und die Kürbisse sind sozusagen nur der Gipfel des Eisberges, wenn es um den Herbst geht. Mr. Hubster verdreht immer die Augen wenn ich damit anfange vom Herbst zu schwärmen, und ich gebe zu, auch die anderen Jahreszeiten haben ihre Vorteile, aber ich bin im November geboren und sage immer, ich bin ein absolutes Herbstkind.

Wenn ich daran denke, was da alles auf uns zukommt, bin ich schon ganz angetan. Kürbisse, Stürme, gemütliche Lesestunden mit einer dampfenden Tasse Tee oder heißer Schokolade, Plätzchen, Suppen und Eintöpfe in rauen Mengen, das Herbstlaub in allen Farben und dann die Laub-Berge in die man so schön reinhüpfen kann, die Pfützen und die Gummistiefel, die tollen Schals und bunten Regenschirme, der Wind und der Regen und der goldene Herbst, die Herbstferien ;-), St. Martin mit den tollen Laternen, schnörzende Kinder, Ernte Dank, und und und.

Ihr seht: Der Herbst ist meine absolute Lieblingsjahreszeit und auf dem Markt habe ich mich mit den ersten Kürbissen eingedeckt – wir haben übrigens einen Stand auf dem Markt der nur Kürbisse verkauft. Und zwar alle möglichen Sorten. Wenn ich daran denke mache ich euch nächsten Samstag mal ein Photo!

Ich habe beschlossen, dass ich dieses Jahr die Kürbiszeit so richtig zelebrieren werde und mir einen Vorrat anlege, der mich zumindest bis zum Sommer bringt, falls der Kürbishunger zuschlägt. Ihr könnt euch also auf jeden Fall auf viele verschiedene Kürbisrezepte freuen, denn ich werde mich durch alles futtern was Kürbis heißt und ansatzweise gesehen hat.

Und weil das Wetter heute so gut war und wir wohl das letzte mal in diesem Jahr gegrillt haben – nom nom – habe ich heute für euch ein leckeres Sößchen. Das ihr natürlich nicht nur fürs Grillen gebrauchen könnt, sondern generell zum Fleisch oder auch zum Fondue oder Raclette oder für Pommes oder was auch immer euch einfällt.

Heute war bei uns herrliches Grillwetter!

Heute war bei uns herrliches Herbst-Grillwetter!

Eigentlich ist es auch kein Sößchen, sondern mehr ein Ketchup.

Und wen überrascht es noch? Natürlich Kürbis-Ketchup.

Zunächst braucht man natürlich einen Kürbis. Weil ich faul war und weil er so schön klein war, habe ich mich für einen Hokkaido entschieden. Ich kann mir aber vorstellen, dass ein Muskat-Kürbis-Ketchup auch ganz fein schmeckt.

Den Kürbis waschen (wenn ihr keinen Hokkaido benutzt, den Kürbis auch schälen), aufschneiden und die Kerne mitsamt dem glibbeligen anderen Zeug entfernen und in grobe Würfel schneiden.

Hokkaido ist mein Lieblingskürbis, weil man ihn nicht schälen muss...

Hokkaido ist mein Lieblingskürbis, weil man ihn nicht schälen muss und schaut euch diese schöne Herbstfarbe an.

Die Würfel dann in kochendes Salzwasser geben und in ca. 20 Minuten weich kochen. Dann das Wasser abgießen – das ist ziemlich gelb gewesen!

Der weich gekochte Hokkaido. Immernoch schön herbstlich!

Der weich gekochte Hokkaido. Immernoch schön herbstlich!

Die Würfel in einen Behält geben und pürieren. Seid dabei sehr genau, ich hatte noch jede Menge Stückchen in meinem Püree, weil ich – mal wieder – nicht genau hingeschaut habe.

Mit dem Zauberstab ratz fatz pürriert...

Mit dem Zauberstab ratz fatz pürriert…

Wieder zurück in den Topf mit dem fertig pürierten Kürbis und mit dem Zimt, dem Harissa (oder der Harissapaste), dem Currypulver sowie dem Pfeffer würzen.

Im Hintergrund: Püree, Zimt, Harissa und Pfeffer. Im Vordergrund: Curry!

Im Hintergrund: Püree, Zimt, Harissa und Pfeffer. Im Vordergrund: Curry!

Dann den Orangensaft und den Essig zum gewürzten Püree geben.

Wenn das mal auch in echt gehen würde...

Wenn das mal auch in echt gehen würde…

Dann noch den Zucker dazu geben. Ich erwähne jetzt nicht, dass ich den total vergessen habe und er mir erst wieder eingefallen ist, als ich das Ketchup schon abgefüllt hatte. Mir hat es auch ohne Zucker geschmeckt, aber ich habe einfach noch mal alles in den Topf gegeben, den Zucker und ein wenig Wasser noch dazugegeben und es dann noch mal aufgekocht.

Was wäre Ketchup ohne Zucker? Ich kann es mir gar nicht vorstellen...

Was wäre Ketchup ohne Zucker? Ich kann es mir gar nicht vorstellen…

Und jetzt alles gut verrühren und bei schwacher Hitze ca. 20 Minuten auf dem Herd einkochen lassen.

Zu einer dickflüssigen Masse einkochen.

Zu einer dickflüssigen Masse einkochen.

Die Masse sollte dickflüssig sein. Ich habe meine recht lange einkochen lassen, weil ich eine pastige Konsistenz einfach herrlich finde – und so sind auch noch ein paar Stücke zerfallen. Zum Schluss noch mit Salz abschmecken.

In heiß ausgespüte Gläser füllen und sofort verschließen. Im Kühlschrank aufbewahrt hält sich der Ketchup 2 Monate.

Die Testesser beim Herbstgrillen haben alle einen Daumen nach oben angezeigt, mein Bruda hat sich sogar zwei mal nachgenommen. Wenn ich ehrlich bin hätten dem Rezept ein bisschen mehr Zimt und ein bisschen mehr Curry nicht geschadet, sowie weniger Zucker. Aber das ist ja definitiv Geschmackssache.

Und weil ich das Rezept so lecker fand, will ich es in die ganze Welt verteilen und nehme damit – natürlich auf den letzten Drücker – noch am Küchenplauschevent teil.

leckere Grillrezepte

Kürbis-Ketchup

by meineFamilie&Ich 10/2013

Ein toller Dip für alles mögliche!

Ein toller Dip für alles Mögliche!

Zutaten:

  • 500g Hokkaido-Kürbis
  • Salz
  • 1/2TL Zimt
  • 1TL Harissa (marokkan. Würzpaste) – ich habe 1/2TL Harissa-Gewürz reingetan
  • Pfeffer
  • 1/2TL Currypulver – ein bisschen mehr kann aber nicht schaden!
  • 160ml Orangensaft
  • 50ml Essig
  • 100g Zucker – kann auch ein bisschen weniger sein!

Zubereitung:

  1. Den Kürbis waschen, die Kerne und das glibbelige Zeug entfernen und in grobe Würfel schneiden. In kochendem Salzwasser 20 Minuten garen, sodass die Würfel weich sind.
  2. Das Wasser abgießen, den Kürbis in ein Gefäß geben, mit dem Zauberstab pürieren und zurück in den Topf zurück geben.
  3. Zimt, Harissa, Pfeffer und Currypulver mit Saft, Essig und dem Zucker zum Kürbispüree in den Topf geben. Bei kleiner Hitze unter häufigem Rühren ca. 20 Minuten einkochen, bis die Masse eine dickflüssige Konsistenz hat.
  4. Den Ketchup mit Salz würzen, in heiß ausgewaschene Einmachgläser füllen, gut verschließen und im Kühlschrank aufbewahren. Der Ketchup hält sich 2 Monate.

//

Advertisements

6 Kommentare zu “Endlich Herbst! Endlich Kürbiszeit!

  1. Jaaaa… verstehe ich total.Ich bin nämlich auch ein Novemberkind 😉

    Ist es nicht toll, wie sich das Laub golden und rot verfärbt? Und das tolle Essen. Und Bücher und Kuscheldecken auf dem Sofa? Und heiße Schokolade? Und natürlich Kürbisse. Ein Traum!

    • Begeisterung. Noch ein Novemberkind. Ich habe schon einen Ausflug ins benachbarte Siebengebirge geplant um den Traum aus rot und gold in vollen Zügen genießen zu können. Und vielleicht kann ich dann schon ein wenig durchs raschendelnde Laub schlurfen.
      Oh ich freue mich so!

  2. Neeeee, nenenene, man merkt, dass ihr keine Hundebesitzer seid, wenn es regnet oder stürmt und man muss raus weil Hundchen das Geschäft verrichten soll… und dann nachgeschliffen wird weil Hundchen Blätter fangen muss…. und wenn man einen Todeskapf ausfechten muss um die Pfoten der Madame abzuwischen…. nenene, der Herbst ist nicht so dolle ;D
    Naja, AUßER man sitzt drinnen und muss niiiiiiiiie raus, dann is er klasse^^
    Aber nun zum Rezept: ich bin kein Freund vom Kürbis, aber das Ketchup hört sich lecker an!
    Ach ja und das eine Bild mit dem Messbecher und den zwei Flüssigkeiten – das is ja vielleicht mal ein cooles Bild! Echt schön geworden Ina 🙂

    Liebste Grüße,
    Frl. Laune

    • Du hast recht. Wir sind keine Hundebesitzer. Und wahrscheinlich hast du Recht, dass mir der Herbst nicht mehr ganz so gut gefällt hätte ich einen. Mein Kater putzt sich ja glücklicherweise selbst wenn er von draußen rein kommt. Aber gib es zu du würdest dein Hundili nie nie nicht abgeben. Deshalb gehst du natürlich gerne raus. Der Ketchup ist wirklich lecker. Aber sei vorsichtig mit dem Zucker. Meiner ist ein Ticken zu süß geworden. Das Bild war ein Experiment. Danke für dein Lob. Ick freue mir. Liebe Grüße nach Launehausen und einen nicht zu nassen Herbst für Hundi und Besitzerin. Ina

  3. Du hast recht, ich würde meine Kleine nicht mehr hergeben und da nimmt man doofes Wetter auch gerne in Kauf 😉
    Liebe Grüße zurück!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: