Babydecke #2

4

August 30, 2013 von cairnsbirdwing

Eigentlich warten hier noch so einige Artikel auf ihre Veröffentlichung, aber bei einigen habe ich den richtigen Zeitpunkt verpasst – die Kirschzeit ist ja leider schon ’ne Weile vorbei. Bei anderen müsste ich noch den letzten Schliff anlegen – was bedeutet, dass die Photos noch bearbeitet werden müssen, oder ich den Text doch noch mal vollkommen umschmeiße, weil er sich nicht mehr richtig anfühlt. Was mir wirklich total oft passiert, selbst wenn ich es erst vor ein paar Minuten fertig geschrieben habe.

Manchmal bin ich einfach so verwirrt verrückt.

Aber weil ich heute ein neues Projekt gesichtet habe, was ich unbedingt für den Herbst/Winter umsetzen will, hat sich dieser Post vorgedrängelt. ABER: Damit ich das Projekt starten kann, muss ich zuerst ein altes Projekt abschließen. Darin bin ich nämlich nicht sehr gut. Ich fange vieles an und bringe kaum was zu Ende – the story of my life.

Naja, nicht ganz, aber Audrine – mein innerer Schweinehund – ist echt schon ganz schön mächtig. Dagegen – habe ich beschlossen – muss ich was tun.

Obwohl die Wolle für das Projekt schon hier liegt – ich konnte nicht wiederstehen – wird sie erst mal liegen bleiben, bis die Babydecke fertig ist.

Dank des Tritts in den Allerwertesten von der Anfängerin – Daaaaaaanke – habe ich fleißig weiter gearbeitet und die Decke ist fast in einem ganzen Stück. Glaubt ihr mir nicht? Ich habe den Fotobeweis!

Fotobeweis? Oh man – da spricht die Leichtatlethik-WM aus mir. Die habe ich nämlich konsumiert während ich ab und zu mal genäht habe. Okay, mein Tag bestand vornehmlich aus Leichatlethik-WM und nur wenn Mr. Hubster meinte, ich könnte ja auch was nebenbei tun, habe ich genäht. Ich sag ja Audrine, hat mich voll im Griff. Immerhin nicht soweit im Griff, dass ich vergessen habe Fotos zu machen.

Mehr Sport als Sport im Fernsehn schauen, mache ich übrigens nicht. Das reicht meiner Meinung nach auch vollkommen. 😉

Aber zurück zur Decke.

Beim letzten Mal bestand sie ja nur aus Schnipseln. Mit denen habe ich eine Legeprobe gemacht, um zu schauen, wie ich sie am besten anbringe. Sogar mit Rand.

Legeprobe mit Rand - so soll sie fertig dann aussehen.

Legeprobe mit Rand – so soll sie fertig dann aussehen.

Nachdem ich das ganze fotographisch festgehalten habe, damit ich wusste was ich aneinander nähen muss – es lebe die moderne Technik – ging es dann ans Nähen.

Zuerst habe ich die einzelnen Schnipsel zu einer Reihe zusammen genähen und ordentlich gebügeln.

Schnipsel zu Streifen zusammen genäht.

Schnipsel zu Streifen zusammen genäht.

Dann habe ich die Streifen an das Mittelstück angenäht, was gar nicht so einfach war. Die Decke soll ja zum Schluss einigermaßen ordentlich aussehen – was gerde Nähte bedeutete, was ich nicht gut kann. Aber ich habe mir extra viel Mühe gegeben – für die kleine Motte!

Gerade Nähte müssen es sein und passende Stücke!

Gerade Nähte im zweiten Versuch!

Nach der ersten Reihe war ich extrem fertig. Diese ständige Genauigkeit wegen fehlender Übung hat mich schon extrem geschlaucht. Dabei stand mir der frickeligste Teil noch bevor. Die anderen Teile dann passgenau aneinander zu bringen hat mich  noch einige Nerven mehr gekostet. Aber ich habe es tatsächlich geschafft.

Zwischenergebnis nummero 2

Zwischenergebnis nummero 2

Alle Schnipsel sind nun aneinander genäht und das ganze sogar fast ordentlich. Ich bin natürlich stolz wie Oskar – vielleicht wird sie ja zum Jahrestag der Taufe fertig. Obwohl. Dann ist das mit dem anderen Projekt wohl schon zu spät. Also muss ich mich sputen.

Der nächste Schritt ist es den Rand anzunähen. Da muss ich noch mal schauen, was ich mir damals überlegt habe. Der Name der Motte muss noch auf den Rand angebracht werden, genauso wie das Datum der Taufe. Dann die Wörter noch säumen, für die Schönheit. Damit ist die Front fertig.

Dann muss ich das Zeug, das man zum auspolstert braucht, besorgen und dann das ganze mit der Rückseite verbinden. Davor graut es mir noch, aber meine Tante hat versprochen, dass sie mir hilft. Was meine Rettung ist. Thank God for Tanten!

Also. Es gibt Fortschritt und wird es auch demnächst wieder geben. Ich habe mir fest vorgenommen nach meiner Examensklausur am Mittwoch wieder was für die Decke zu tun.

Happy Sewing!

Advertisements

4 Kommentare zu “Babydecke #2

  1. Toll! Was für eine Arbeit. Selbstgemachte Geschenke sind einfach die schönsten, weil der Beschenkte dann merkt, dass man sich Gedanken gemacht und Zeit investiert hat.

    Viele liebe Grüße
    Christin

    • Ja. Ich mag selbstgemachte Geschenke auch voll gerne. Ich verschenke sie am liebsten aber ich bekomme sie auch gerne.
      Nur mit der Decke muss ich mich jetzt echt was sputen. Sonst ist ein Jahr rum und sie ist immer noch nicht fertig. 😉
      Liebe Grüße

  2. Ich bin so stolz auf dich, da hat das in den Hintern treten ja wirklich was gebracht! 😀
    Und die Decke sieht toll aus, ich bin sicher, dass sie das Leben der Kleinen lange begleiten wird, gut gemacht!

    Ganz liebe Grüße,
    die schweinehundvertreibende Anfängerin
    (und seit Neuestem: Frl. Laune)

    • Es fehlt zwar noch was. Aber die Motivation ist im Moment echt hoch, weil ich mir endlich einen Schal stricken will, aber ich ja erst die Decke fertig machen will, bevor ich damit danfange.
      Aber es krippelt mir schon in den Finger, die Stricknadeln wollen geschwungen werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: