Das Krümelmonster und Ich

13

Juni 20, 2013 von cairnsbirdwing

Nachdem ich gestern mein Gehirn frittiert habe,…

…mein Rücken einer Erdbeere doch schwer Konkurrenz macht…

… und ich die Seele im Freibad habe baumeln lassen…

… war heute wohl als der Tag vorprogrammiert an dem es nur noch bergab gehen konnte.

Uni-Referate sind manchmal echt nervig, aber Gruppenreferate in den Erziehungswissenschaften sind wirklich der Horror.

Eigentlich sind alle Gruppenreferate wirklich bescheiden.

Es gibt immer eine Person – das bin ungerechter Weise NIE ich – der nichts tut und dafür auch noch einen Schein bekommt. Und dann gibt es auch noch eine Person – auch NIE ich! -, die ihren Teil – 20 Seiten lesen und maximal 5 Minuten reden – so mieserabel vorbereitet und von der man schon 5 Minuten bevor sie den Raum betritt, weiß, dass sie heute keinen Bock hat, das Referat zu halten.

Zur Beruhigung und zur Aufheiterung der Laune helfen da nur zwei Dinge: Cinnamon Rolls und…

♥Cookies♥

Das liegt vielleicht an dem Held meiner Kindheit – dem Krümelmonster. Wie es damals durch die Sesamstraße hüpfte und immer „Kekse, Kekse, Kekse“ rief und sich riesig freute, wenn es diese nur so in sich hineinschaufeln konnte.

Mein Held!

[Man könnte meinen Ich wäre das Krümelmonster, wenn man den Clip sieht. So sieht das bei mir auch aus, wenn ich keine Kekse bekomme – Mr. Hubster kann das bestätigen]

Die ganze Sache hat aber einen Haken.

Ich habe lange nach einem wirklich guten Rezept suchen müssen, bevor ich die Cookies so hin bekommen habe, wie sie das Krümelmonster auch am liebsten isst.

Okay, sind wir ehrlich. Dem Krümelmonster war es immer egal, wie die Cookies aussahen, Hauptsache es waren welche da.

Cookies müssen am Rand ordentlich fest sein, aber innen noch weich und klebrig und knautschig und buttrig und zuckrig – halt einfach chewy.

Auch nach zwei Tagen noch  – wenn sie es denn so lange bei mir überleben würden, was sie natürlich NIEMALS tun.

Was ihr tun müsst, um die Cookies so hinzubekommen?

Ob ich euch das verrate?

Aber natürlich, denn jeder hat ein Recht auf das „Krümelmonster-Erlebnis“!

Wie ihr kennt das nicht?

Dann Cookies backen und erleben!

Zuerst Mehl mit Natron und Salz ordentlich verrühren und den Backofen auf 165° vorheizen.

Gut verrühren für das Backtriebmittel...

Gut verrühren für das Backtriebmittel…

Wirklich wichtig ist, dass ihr die Butter schmelzt.

Ich liebe Butter! Und als Zutat für Kekse noch viel mehr...

Ich liebe Butter! Und als Zutat für Kekse noch viel mehr…

Dadurch verbindet sich die Butter viel besser mit dem Zucker. Am Besten gibt ihr die Butter noch schön warm zum Zucker, damit der sich schon mal leicht auflöst.

Jetzt sind die Cookies schon fast fertig. Die beiden wichtigsten Zutaten sind drin!

Jetzt sind die Cookies schon fast fertig. Die beiden wichtigsten Zutaten sind drin!

Das ganze für ca. 2 Minuten gut verrühren, das die Masse einheitlich wird.

....Keeeekseeee....

….Keeeekseeee….

Dann das Ei und das Eigelb dazu geben. Das zusätzliche Eigelb gibt dem Teig noch zusätzliches Fett, aber auch Flüssigkeit.

...zusätzliches Fett...

…zusätzliches Fett…

Dann das Vanille-Extrakt kurz untermischen.

Das sollte jetzt eine einheitliche Masse sein. Dann nach und nach die Mehlmischung einrühren – eigentlich auf kleiner Stufe, aber meine Bertha hat dafür nicht genug Power, als musste ich auf Stufe 2 (von 3) erhöhen.

Bertha at its best!

Bertha at its best!

Die Schokolade hacken und unter den Teig heben. Eurer Phanasie sind da keine Grenzen gesetzt, bei uns gab es auf Wunsch von Mr. Hubster Grüntee-Schokolade und weiße Schoki gemischt.

Grünteeschoki und weiße Schoki... Mr. Hubsters Wunsch!

Grünteeschoki und weiße Schoki… Mr. Hubsters Wunsch!

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Und jetzt wieder ordentlich aufpassen. Mit einem Teelöffel eine Portion des Teigs abtrennen und mit den Händen zu einer Kugel formen und dann aufs Blech legen. Das ist wichtig, weil der Cookie während des Backvorgangs schmilzt und nur so eine gleichmäßige Garung gewährleistet ist.

Grün grün grün sind alle meine Cookies...

Grün grün grün sind alle meine Cookies…

Glaubt mir. Ich weiß wovon ich rede. Immerhin bin ich mit dem Krümelmonster verwandt…

… mindestens im Geiste – manchmal habe ich aber auch das Gefühl, mir wachsen ein paar blaue Haare!

Die Kugeln gleichmäßig auf dem Backblech verteilen (bei mir passen ca. 9 Riesen-Cookies aufs Blech) und für 15-20 Minuten in den heißen Ofen schieben. Aber immer nur ein Blech! Da sind die Cookies eigen!

Das waren mal Kugeln. Wirklich ehrlich!

Das waren mal Kugeln. Wirklich ehrlich!

Ich stelle die Zeit immer auf die 15 Minuten und schaue dann, ob der Teig am Rand schon fest ist. Ist das der Fall, kommen sie sofort aus dem Ofen und garen auf dem heißen Blech noch mal 10 Minuten aus. Erst dann vom Blech auf ein Rost – oder wie auch immer das Ding heißt – geben, oder – dafür bin ich ganz stark, direkt in den Mund schieben und das Krümelmonster-Erlebnis haben! Denn nach einem ist mit Sicherheit noch nicht Schluss – siehe Video-Clip!

Ich zitiere: „Keeeekseeee“

.... Kekse, Kekse, Kekse....

…. Kekse, Kekse, Kekse….

Bei meinen Riesen-Cookies dauert es meistens 20 Minuten, bis sie raus können, deshalb die Cookies im Auge behalten.

Bei uns halten die Cookies nie länger als 2 Tage, dann sind sie immernoch so, wie Cookies sein sollten. Außen fest und Innen weich und buttrig und zuckrig und klebrig und knautschig.

Ich geh‘ jetzt in die Küche und backe mir noch eine Ladung – wer weiß was morgen passiert.

Happy Cookiemonstering!

Grundrezept Cookies mit Schokolade

by America’s Test Kitchen

Krümelmonsterige Kekse

Krümelmonsterige Kekse

Zutaten:

  • 250g (2Cups&2TL) Mehl
  • 1/2TL Natron
  • 1/2TL Salz
  • 190g geschmolzene Butter
  • 180g (1Cup) braunen Zucker
  • 100g (1/2Cup) Zucker
  • 1 Ei (L)
  • 1 Eigelb (L)
  • 2TL Vanilleextrakt
  • 255g (1 1/2Cup) zartbittere Schokodrops (oder kleingehackte Schokolade)

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 165°C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  2. Das Mehl, Natron und Salz in einer Schüssel gut vermischen.
  3. In einer großen Schüssel die geschmolzene Butter mit den beiden Zucker mit dem Mixer vermischen, bis die Masse gleichmäßig und geschmeidig ist. Das dauert ca. 1-2 Minuten.
  4. Das Ei, Eigelb und das Vanilleextrakt kurz darunter mischen.
  5. Die Geschwindigkeit des Mixers auf niedrig stellen (bei Bertha ist es Stufe 1 von 3) und nach und nach das Mehl einrieseln lassen. Falls ihr wie ich einen Handmixer habt, einfach nach und nach kleine Portionen hinzufügen.
  6. Die Schokodrops (oder die Schokoladenstückchen) vorsichtig unter den Teig heben.
  7. Zwei Teelöffel von dem Teig abnehmen, das Stück zu einer Kugel formen und in einem Abstand von 5 cm auf das Backblech legen.
  8. Jeweils ein Blech in den Ofen geben, bis die Ränder der Cookies beginnen fest und braun zu werden. Das innere sollte jedoch noch weich und fluffig sein. Das sollte so ca. 15-20 Minuten dauern. Das Blech nach der Hälfte der Zeit wenden.
  9. Dann für 10 Minuten auf dem Blech abkühlen lassen. Erst dann vom Blech nehmen, um sie gleich zu essen oder auf einem Rost abkühlen zu lassen.
Advertisements

13 Kommentare zu “Das Krümelmonster und Ich

  1. wow schmeckt bestimmt toll 🙂

  2. hmmmm…. die sehen einfach super lecker aus. besonders schön finde ich das Foto mit dem Keks auf der Grünteetasse. hier gewittert’s gerade und da passt Tee und Kekse so richtig. wie schade, dass ich jetzt keine da habe. schon gar keine, die so köstlich ausschauen.

    • Danke!
      Bei uns hat es gestern total gewittert mit Sturzbächen an Wasser und vollgelaufenem Keller. Da brauchte ich dann noch eine Menge Cookies um meine Nerven zu beruhigen. Die Tasse hat Mr. Hubster aus Japan mitgebracht. Das ist meine absolute Lieblingstasse!

  3. PurpurBête sagt:

    *inGedankenvormichhinkrümel_statt_sabber*

  4. Grüntee-Schokolade? Wo bekommt man denn sowas heheeer? *auchwillauchwill*
    Das mit den Referaten kenn ich, am Besten sind aber jene Kollegen, welche die ganze Zeit über nichts tun und 5 Minuten vor dem Referats-Termin kommen sie dann dahergelatscht und haben 50 Änderungen – weil sie endlich das Manuskript gelesen haben und jetzt das und das und das sagen wollen… (is ihnen egal wenn das jem anderes sagt) Ich habe es gehasst!
    Alleine wenn ich daran denk brauch ich schon deine ledckeren Kekse… ;D

    • Tja. Also die Grüntee-Schokolade hat Mr. Hubster aus Japan mitgebracht. In Deutschland habe ich nur Mischungen entdeckt z.B. mit Mango, ich wollte demnächst noch mal nach Düsseldorf und da in den japanischen Läden schauen, ob ich da welche bekomme. Falls ich welche finde, werde ich dir sofort bescheid geben.
      Ja… die Leute kenne ich auch. Ich schicke dir einen Cookie durchs Internet…

  5. Ju sagt:

    Grüntee-Schokolade in Cookies?? Hört sich nach einer fantastischen Idee an! 🙂

  6. Oh, wie toll! Keekseeeee! 🙂 *auch-in-mich-reinschaufeln-will!
    Die sehen echt klasse aus!

  7. […] Grundrezept ist bei mir immer das Gleiche, ich variiere nur die Zutaten, die ich zum Schluss rein […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: